head Kongress Klinikmarketing Hauptnavigation: Best Practice Pool Initiator Best Practice Pool Kongress Berlin Kongress Zürich KlinikAward Initiator Best Practice Pool Kongress Berlin Kongress Zürich KlinikAward

Programm 2019
Anmeldung
Veranstaltungsort

 

 

Logo Forum Zuweiser


PROGRAMM

 

Programm-Zürich-2018-Preview

 

 

P R O G R A M M   2 0 1 9

 

Das Programm

 



Ab 9:00 Akkreditierung und Begrüßungskaffee
   
10:00

Systematisches Zuweisermarketing

   
 

Stephan Rotthaus
Tagungspräsident

   
  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
   
10:10 Best Practice-Beispiele I
   
  Interviews zu realisierten Strategien à 20 Min.
   
 

Moderation: Annette Lauper, Key Account Managerin, Luzerner Kantonsspital/CH – gemeinsam mit Stephan Rotthaus 

   
 

1. Bezirkskliniken Mittelfranken, Ansbach/D

Intensives Zuweisermanagement als Teil der wirtschaftlichen Erholung des Klinikverbundes – warum die interne Regelkommunikation die Hälfte des Erfolges ist.

Dr. Ariane Peine, Leitung Stabsstelle Marketing und Kommunikation

   
 

2. Klinikverbund Südwest, Sindelfingen/D

Ein Kennzahlensystem als Basis des Zuweisermarketings – welche Zahlen sind wichtig, wo liegen die Hürden, wie schafft man Akzeptanz bei den Chefärzten?

Erhard Vollert, Geschäftsbereichsleiter Unternehmensentwicklung und Qualitätsmanagement

   
 

3. AMEOS Gruppe, Zürich/D A CH

Kooperationsmanagement als Gruppenstrategie – eine unternehmerische Gesamtaufgabe: Erläuterungen aus dem „Nähkästli“.

Dr. Marina Martini, CDO, Mitglied des Vorstandes
Dr. Eva Birrer, Leiterin Schlafmedizin, Mitglied der Spitalleitung Seeklinik Brunnen

   
 

4. Teilnehmer der Entwicklungsworkshops

Anforderungen an ein „perfektes Zuweiser-CRM“ – was möchte der Chefarzt auf dem Mobiltelefon sehen, was brauchen die Sekretariate, die Zuweiser-Manager, die Spitalleitung?
Gemeinsam mit Andreas Ressnig, COO der Glaux Soft AG

   
  Table Sessions I
   
 

Vertiefung in kleinen, interaktiven Gesprächsgruppen für persönliche Nachfragen, Vernetzung und Umsetzungsdiskussion für die eigene Klinik. Die zuvor gehörten Redner verteilen sich an eigenen Tischen im Saal. Die Teilnehmer ordnen sich je nach Interesse zu. Es kann nach Belieben rotiert werden.

   
  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
   
12:00

Mittagspause

   
  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
   
13:00 Best Practice-Beispiele II
   
  Interviews zu realisierten Strategien à 20 Min.
   
  Moderation: Achim Struchholz, Leiter Konzernmarketing und -kommunikation, Universitätsklinikum Essen/D – gemeinsam mit Stephan Rotthaus
   
 

1. Inselspital Bern, Frauenklinik/CH

Praxiserfahrungen aus dem Zuweisermanagement der Frauenklinik – erste Erfolge und Stolpersteine.

Simon Haller, Betriebsmanager

   
 

2. MEDIAN-Kliniken, Berlin/D

Neue Dimensionen in der Zuweiserbeziehung – vom gemeinsamen Handeln und unterstützenden Tools.

Am Beispiel unseres Reha-Buchungsportals.

Benedikt Simon, Geschäftsführer (CDO)

   
 

3. Bezirkskliniken Mittelfranken, Ansbach/D

Zielorientierte und systematische Zuweiserbesuche – wie sehen eine optimale Außendienstplanung, die Besuchsvorbereitung und die Verarbeitung der Ergebnisse aus?

Denise Pirner, Key Account Managerin Zuweiser

   
  Table Sessions II
   
 

Interaktive Gesprächsgruppen für Umsetzungsdiskussion

   
  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
   
14:30

Kaffeepause

  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
   
15:00 Best Practice-Beispiele III
   
  Interviews zu realisierten Strategien à 20 Min.
   
  Moderation: Anita Tscherne, MBA, Leiterin Human Resources, Stellv. Geschäftsführerin,Geriatrische Gesundheitszentren der Stadt Graz/A – gemeinsam mit Stephan Rotthaus
   
 

1. Ordensklinikum Linz/A

Zuweisermanagement am Beispiel Onkologie – was bringt die Kombination von persönlicher Betreuung, Zuweisermedien und Zuweiserevents?

Sigrid Miksch, Leiterin Servicebereich Zuweiserbeziehungsmanagement und Marketing 

   
 

2. Niedergelassene aus dem Raum Zürich angefragt

Die Wunschliste des Niedergelassenen – was wünscht man sich als Zuweiser, was fehlt am dringendsten, was ist überflüssig? 

   
 

3. Psychiatriezentrum Münsingen (PZM)/CH

Wie führt man eine systematische Zuweiserbetreuung ein – von der Zuweisersegmentierung bis zur Marktbeobachtung?

Dr. Ingo Butzke, Chefarzt Klinik für Psychose und Abhängigkeit
Sabine Stäheli, Zuweisermanagerin 

   
  Table Sessions III
   
  Interaktive Gesprächsgruppen für Umsetzungsdiskussion
   
  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
   
16:50

Zusammenfassung

   
  Stephan Rotthaus, Tagungspräsident 
   
  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
   
17:00 Apéro